Warum ZKK-Seminarplätze verlost werden

von am 13.01.2019

Während du nicht in dein Wunschseminar kommst, hat jemand anderes einen Platz im eigentlich vollen Seminar gewonnen – das hat viele Studierende aufgeregt. Wir haben mit dem ZKK über die kontroverse Verlosungsaktion gesprochen.

Im Dezember poste das Zentrum für Karriere und Kompetenzen (ZKK) auf seiner Facebook-Seite ein Gewinnspiel, bei dem Studierende durch Teilen eines Bildes einen Platz in einem ZKK-Seminar ihrer Wahl gewinnen konnten. Einige Studierende schien dies zu ärgern: Die Universität sei eine Bildungseinrichtung und kein Wunschkonzert und sowas wie ein Seminarplatz solle nicht durch Likes, Shares oder Comments verlost werden. Wir haben mit Susanne Brembeck, der Abteilungsleiterin des ZKKs über das Gewinnspiel gesprochen.

CampusCrew Passau: Wie sieht denn die grundsätzliche Situation in den Seminaren aus?

Susanne Brembeck: Es ist generell so, dass unsere Seminare zwar am Anfang des Semesters schon gut nachgefragt werden, zu einigen gibt es ja auch Wartelisten. Je näher der Seminartermin rückt, desto mehr melden sich ab. Ich denke, zehn Tage vorher geht das los. Und in der letzten Woche vor Beginn melden sich dann auch noch mal ungefähr 30 Prozent der angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab. Das heißt, mindestens 30 Prozent können mindestens über die Warteliste nachrücken. Am tatsächlichen Seminartermin fehlen dann auch noch mal zwei bis sechs Personen unentschuldigt. Wir überbuchen bereits die Seminare, trotzdem haben wir ein Problem: Die allermeisten Seminare sind nicht ausgelastet und je weiter das Semester fortschreitet, desto mehr suchen wir nach Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Woran liegt es, dass die Seminare zunächst so voll sind, im Laufe des Semesters jedoch nicht mehr?

Ich denke, dass liegt daran, dass die Studierenden die Seminare lieber am Anfang des Semesters besuchen wollen. Zu dem Zeitpunkt sind sie noch motivierter, es stehen keine Hausarbeiten an, und man muss noch nicht für Klausuren lernen. Die späteren oder ungünstigeren Termine, wenn zum Beispiel Donnerstag ein Feiertag ist, werden sehr schlecht wahrgenommen. Aber wir können nicht alles auf die Anfangszeit legen, dann hätten wir in den ersten drei Wochenenden 40 Veranstaltungen parallel. Da würden sich auch wieder viele beschweren, weil sie sagen sie hätten keine Wahlmöglichkeit, welche Seminare sie besuchen wollen/können. Daher hatte ich ein bisschen Unverständnis, dass sich manche Studierenden bei diesem Gewinnspiel geärgert haben. Denn diese fünf Seminarplätze, die wir verlosen wollten, sind im Gegensatz zu 500 nicht genutzten Plätzen im Semester eine Kleinigkeit. Wir haben uns gedacht, diese fünf kommen sicher – bei allen anderen wissen wir es nicht. Diese Unverbindlichkeit ist ein großes Problem bei den Studierenden. Manche kommen nicht, obwohl sie einen festen Platz im Seminar hätten, andere melden sich von der Warteliste nicht ab, obwohl sie gar kein Interesse mehr haben. Für uns ist das dadurch alles sehr schwierig zu handeln und zu planen. Wie sollen wir schauen, dass der, der einen Platz möchte, auch einen Platz bekommt – wenn andere unfair sind und ihm den Platz wegnehmen, indem sie einen Platz haben, aber gar nicht kommen?

Zurück zu dem Gewinnspiel: Welche Absicht hattet ihr mit diesem Post?

Wir wollten damit einfach Aufmerksamkeit für unsere Seminare gewinnen.

Habt ihr euch Gedanken darüber gemacht, ob der Post bei Studierenden anecken könnte?

Nein. Wir arbeiten auch mit der WiWi-Fachschaft zusammen, und in deren Adventskalender wird auch ein Mal ein Platz für ein ZKK-Seminar verlost.

Gewinnspiele auf Social-Media Plattformen sind für euch also kein Problem? 

Nein. Wie gesagt: Fünf Seminarplätze haben gar keine Auswirkungen – wir könnten sogar 100 Plätze verlosen, und es hätte keine Auswirkungen, weil einfach so viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht kommen. Jedes Semester sind 500 Seminarplätze “verloren”, weil die Studierenden einfach zu kurzfristig absagen oder zum Seminar nicht erscheinen. Wir haben nicht erwartet, dass dieses Gewinnspiel ein Problem sein könnte. Vielmehr schlägt es zwei Fliegen mit einer Klappe: Werbung für unsere Veranstaltungen und mehr Teilnehmende für die
Wunschseminare.

Der Post wurde nach unserer Interviewanfrage an das ZKK geändert. Der ursprünglich letzte Satz des Posts, “damit könnt ihr euer Wunschseminar besuchen, auch wenn ihr ursprünglich keinen Platz erhaltet hattet”, wurde gelöscht.

Das Interview führte Valerie.

Vorschaubild: Zwei Menschen schauen auf eine Tafel. © ZKK Passau


Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


Campus Crew Passau

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST