polizeigewalt

Der Stadtrat von Minneapolis hat am Sonntag den Würgegriff, durch den der Afroamerikaner George Floyd vor zwei Wochen bei einem gewaltsamen Polizeieinsatz getötet wurde, verbieten lassen. Außerdem soll die örtliche Polizeistruktur aufgelöst und völlig neu organisiert werden.

Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen weißen Polizisten gehen in ganz Amerika Menschen auf die Straßen, um gegen Polizeigewalt und Rassismus zu demonstrieren.  Die Proteste arten teilweise in Gewalt und Vandalismus aus.

Seit dem 18. Oktober wird in Chile protestiert. Die Menschen fordern ein faires System und eine umfassende Verfassungs- und Rentenreform. Unser Redakteur Gabriel hat sich mit den Hintergründen und Auslösern der Proteste auseinandergesetzt. Unter anderem hat er dafür mit Benjamin Alvarez Gruber, ehemaliger Student der Universität Passau und mittlerweile Journalist bei der Deutschen Welle, gesprochen. […]

Eine Rezension von Clara. Vom 7. bis 8. Juli 2017 fand in Hamburg der G20 Gipfel statt, ein Treffen der Staatsoberhäupter der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Der Gipfel, an dem polarisierende Politiker wie Trump, Erdoğan und Putin teilnahmen, wurde in einer Zeit ausgerichtet, die in Europa von Angst vor Terror geprägt war. Der Versuch, […]

Von Sebastian Schlenker Sebastian telefonierte mit Sems einem 22-jährigen Sprachwissenschafts-Student an der Yeditepe Universität in Istanbul. Er hat die Proteste in Istanbul von Anfang an verfolgt und ist auch selbst auf die Straße gegangen. Mit ihm sprach Sebastian darüber wie es ist an den Protesten teilzunehmen und mit der immensen Polizeigewalt konfrontiert zu sein.


Campus Crew Passau

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST