Naturweine: Eine Verkostung.

von am 13.11.2019

Seit kurzem bietet das essStudio direkt am Residenzplatz Naturweine an. Doch was sind das überhaupt für Weine und wie schmecken sie? Unsere CampusCrew-Redakteure Maximilian und Lorenz haben sich durchgetrun ähh.. probiert. 

Josef Piwowarsky ist Koch – und seit einem halben Jahr auch Chef sowie Inhaber des “essStudios” in Passau. Sein Laden ist zum einen für die Nahversorgung in der Altstadt da, aber auch ein Feinkostladen mit eingeschränktem Sortiment. Außerdem schafft Josef dadurch eine Möglichkeit, dass örtliche Bauern ihre Produkte in der Passauer Altstadt platzieren können. Sein Laden ist die analoge Schnittstelle der Regiothek.

Neben regionalen Honig und Obstschnäpsen hat Josef auch Naturweine.

Naturwein ist kein geschützter Begriff. Es ist ein Produkt, das handwerklich höchste Expertise benötigt. Man muss sehr bedacht beim Anbau sein und sehr vorsichtig bei der Verarbeitung. Letztendlich ist es aber mehr eine Philosophie.
– Josef Piwowarsky, liebt Naturweine.

Meist ist bereits der Anbau ganz anders als bei klassischen Weinen: Statt sterilen Reben in einer Reihe wächst der Naturwein da, wo er eben gerade wächst. Die Ernte erfolgt daher per Hand und nicht mit Hilfe von Maschinen. Naturwein verzichtet möglichst auf Zusätze und weitere nachträgliche “Korrekturmaßnahmen”, sie sind besonders bei jungen Weintrinker*innen beliebt. Die klassische 0,75 Liter Flasche kostet je nach Wein zwischen zehn und 30 Euro. Weiteres Merkmal: Naturweine haben wenig Gesamt-Schwefel, daher gibt es am nächsten Tag kein Kopfweh.

Bei Josefs Weintest wurden fünf Weine unterschiedlichster Art vorgestellt:

 

Wein I: Cerdon Renardat Fache (2018)

  • Alkohol: 8%
  • Trinkreife: sofort
  • Aussehen: rosafarbig, himbeerig, fruchtig
  • Herkunftsland: Bugey, Frankreich
  • Fun fact: selten verkauft, da selbst regional getrunken
  • Art: Pet Nat (Pétillant Naturel)
  • Restzucker: 35 g/l (lieblich, fast schon süß)

Das meint Lorenz: Ein sehr fruchtiger und süßer Wein. Beim Trinken denkt man gar nicht, dass es ein Wein ist – erst dann im Abgang. Genau das richtige für den Sommer!

Das meint Max: Sehr fruchtig, beerig und erfrischend. Perfekter Wein für einen lauen Sommerabend an Donau, Inn oder Ilz.

 

Wein II: Buehl

  • Alkohol: 14,5%
  • Trinkreife: sofort
  • Aussehen: trübe, mostig
  • Herkunftsland: Burgenland, Österreich
  • Fun fact: junger Winzer mit Vision und Humor
  • Art: Pet Nat (Pétillant Naturel)
  • Restzucker: 1.1 g/l (trocken in der Art, aber nicht im Geschmack)

Das meint Lorenz: Der Geruch lässt nicht darauf schließen, dass es ein Wein wäre. Er schmeckt nicht fruchtig, sondern derb und mostig. Der Geschmack ist nur kurzweilig, aber dafür stark. Also echt stark. Ein starker Wein, stark im Geschmack.

Das meint Max: Der Wein schaut eher wie ein naturtrüber Apfelsaft aus. Mich hat er nicht überzeugt.

 

Wein III: Naturaleza Salvaje (2018)

  • Alkohol: 11,5%
  • Trinkreife: sofort
  • Aussehen: naturtrüb, bierig, ungewöhnlich
  • Herkunftsland: Navarra, Spanien
  • Fun fact: die jungen wilden der Weinbranche; ein echter Geheimtipp
  • Art: Orange-Wine (Weißwein)
  • Restzucker: 0,3 g/l

Das meint Lorenz: Geschmacklich ist er ganz anders unterwegs als die bisherigen beiden Weine. Es gibt nichts vergleichbares, ein absolutes Weißwein-Abenteuer. Einfach selbst mal probieren!

Das meint Max: Dieser Wein schaut ein bisschen so aus wie ein klarer Apfelsaft, er riecht auch ein bisschen so. Mir fällt es schwer, den Wein einzuordnen, aber er ist gut.

 

Wein IV: Etincelle Nomade (2018)

  • Alkohol: 12,5%
  • Trinkreife: sofort
  • Aussehen: klar, ansprechend, animierend
  • Herkunftsland: Cévennes, Frankreich
  • Fun fact: Emmanuelle Schoch, einsame Winzerin mit Charakter und Pferd
  • Art: Tafelwein (Weißwein)
  • Restzucker: 0,8 g/l

Das meint Lorenz: Ein süffiger Gute-Laune-Wein.

Das meint Max: Sieht aus wie ein Weißwein, riecht wie ein Weißwein und schmeckt auch wie ein Weißwein.

 

VI. Pustza Libré (2018)

  • Alkohol: 11,5%
  • Trinkreife: sofort
  • Aussehen: violett, frisch, saftig schwebend
  • Herkunftsland: Burgenland, Österreich
  • Fun fact: Flasche hat das Design einer Limonade aus den 1960ern
  • Art: Rotwein
  • Restzucker: 2 g/l

Das meint Lorenz: Dieser Wein in einem Wort: Witzig (ist ja auch schon der fünfte Wein). Geruchlich ist er wahnsinnig fruchtig, im Geschmack geht diese Fruchtigkeit leider ein bisschen unter. Es ist trotzdem ein schöner Wein für abends, auf der Veranda.

Das meint Max: Für einen Rotwein ist er ziemlich flach, im Abgang ist der Geschmack schnell wieder weg. Besonderheit: Dieser Wein soll gekühlt serviert werden.

 


Offenlegung: Die Weinprobe hat pro Person 26€ gekostet. Wir haben von zwei Plätzen davon einen auf Kosten des essStudios für uns kostenneutral erhalten.

 


Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


Campus Crew Passau

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST