Corona: steigende Infektionszahlen, Verschärfung für Betriebe und Anzeige für Bolsonaro

von am 29.07.2020

Die Infektionszahlen in Deutschland steigen wieder. Die Landesregierung Bayern verschärft Corona-Regeln und erhöht Bußgelder für Betriebe nach einem Corona-Ausbruch auf einem Bauernhof in Niederbayern. Der brasilianische Staatschef Bolsonaro ist beim internationalen Strafgerichtshof für seine Corona-Politik angezeigt worden.

 

 

Die Zahl der Covid-19-Infektionen bleibt in Passau niedrig. Innerhalb der letzten Woche gab es nur eine Neuinfektion in der Stadt.

Deutschlandweit steigen die Infektionszahlen laut dem RKI wieder an. In den letzten sieben Tagen habe es über 3.600 neue Fälle gegeben und das mache ihm große Sorgen, erklärte RKI-Chef Lothar Wieler in einer Pressekonferenz am gestrigen Dienstag. Man wisse nicht, ob das der Beginn einer zweiten Welle sei, es könne aber sein. Vor allem Familienfeiern, Arbeitsstätten und Altenheime hätten in den letzten Wochen vermehrt Infektionen gemeldet, Reiserückkehrende hätten bisher keine große Rolle gespielt.

Nach dem Corona-Ausbruch auf einem Bauernhof in der niederbayerischen Gemeinde Mamming stehen die knapp 200 infizierten Erntehelfer und fast 300 weitere unter Quarantäne. Die bayerische Landesregierung reagierte schnell auf den Vorfall und stellte den Einwohnern der Gemeinde Anfang dieser Woche kostenlose Drive-In-Teststationen zur Verfügung. Da die Saisonarbeiter wenig Kontakt zur ortsansässigen Bevölkerung hatten, geht das Landratsamt nicht davon aus, dass sich die Infektionen über den Hof hinaus verbreitet hätten.

Infolgedessen verschärft die bayerische Landesregierung die Corona-Regeln mit häufigeren Kontrollen und höheren Bußgeldern bei Verstößen gegen die Beschränkungen bei Betrieben. An den Hauptbahnhöfen in Nürnberg und München, sowie drei großen Grenzübergängen werden freiwillige Tests angeboten. Für Flughäfen ordnete Gesundheitsminister Spahn am Montag bundesweit verpflichtende und kostenlose Covid-19-Tests für Reiserückkehrende aus Risikogebieten an.

Der brasilianische Präsident Bolsonaro ist beim Internationalen Strafgerichtshof angezeigt worden. Grund dafür ist sein Umgang mit der Corona-Pandemie. 60 brasilianische Gewerkschaften werfen ihm einen fahrlässigen Umgang mit der Krise vor und dass er „das Leben von Angehörigen des Gesundheitswesens und der brasilianischen Gesellschaft aufs Spiel gesetzt habe“. Es ist bereits die dritte Anklage beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag wegen Bolsonaros Corona-Politik.

Autorin: Giulia


Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Campus Crew Passau

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST