Peep Show (2003 – 2015)

von am 13.01.2017

peep showIn britischen Sitcoms geht es traditionell um Außenseiter und Loser, denen im Leben nichts vergönnt wird, ganz im
Gegenteil. Genau an dieses Rezept hält sich die „Peep Show“ und schafft damit ein Glanzstück britischer Comedy.

Im Zentrum stehen die beiden Freunde Mark Corrigan und Jeremy Osbourne („Jez“), die unterschiedlicher kaum sein könnten. Mark arbeitet bei einer Bank, ist stark versucht gesetzestreu zu bleiben und socially awkward, wie man im Englischen sagt. Jez will mit seiner Rave Musik durchstarten, glaubt fest an seinen Durchbruch, ist jedoch chronisch pleite. Das wenige Geld gibt er für Drogen und Partys aus. Zusammen wohnen sie in einer WG. Ihre gegensätzlichen Charaktere bringen ihre Freundschaft immer wieder in Gefahr.

Doch nicht nur das: Sie stehen sich nicht nur selbst sondern einander im Weg, wenn es darum geht, wichtige Entscheidungen zu treffen oder Pläne durchzuziehen. Auch wenn Mark der vernünftigere der beiden ist, läßt er sich oft auf Jeremys Ideen ein, die alles nur noch schlimmer machen. Ist Jez einmal nicht Schuld, steht sich Mark selbst im Weg, im ständigen Kampf zwischen seiner Persönlichkeit und Konventionen. Jeremy hingegen wird von seinem Drogenkumpel Super Hans bestätigt, das Spießige zu unterlassen. Diese Faktoren verhindern oder zerstören jegliche Beziehungen zu Frauen, die die beiden im Laufe der neun Staffeln genug haben.

Das Besondere an „Peep Show“ ist die Produktionsweise: Viele Einstellungen sieht man aus der POV Perspektive, also aus der wirklichen Sicht der Charaktere. Dazu hört man sie ihre Gedanken aussprechen, die oft das genaue Gegenteil von ihren Handlungen sind. Dadurch werden Mark und Jez zwar zu liebenswerten Losern, wie sie in britischen Sitcoms üblich sind, doch oft fehlt einfach nur das Verständnis für ihre Handlungen: Die Lösungen für ihre Konflikte und Probleme scheinen so einfach zu sein, jedoch hat es den Anschein, daß die Autoren ihre Charaktere gerne leiden sehen, denn es kommt alles schlimmer für sie. Das Worst-Case Szenario tritt meistens am Ende ein; der Konflikt endet mit der Konfrontation.

Auch wenn die Serie kommerziell nie richtig erfolgreich war, genießt die von 2003 bis 2015 ausgestrahlte „Peep Show“ bis heute einen Kultstatus in Großbritannien und machte die beiden Hauptdarsteller David Mitchell und Robert Webb zu bekannten TV-Comedygesichtern. Wer den Stil der deutschen Serie „Pastewka“ mag, der wird mit „Peep Show“ die pure Freude haben!

Zitate:

Jez: Aren’t we supposed to be living in a multicultural democracy? And isn’t that the point? You know, the Jews, the Muslims and the racists all living together happily side by side, doing and saying whatever the hell they like?
Mark: Socks before or after trousers, but never socks before pants, that’s the rule. Makes a man look scary, like a chicken.
Mark: She’s taken my sperm. And sperm is like lending someone less than a fiver, you can’t really ask for it back.

Nächste Woche (20.01.2016): „Monty Python’s Flying Circus“!

Media:


Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.


Campus Crew Passau

Jetzt läuft
TITLE
ARTIST